Ehrenamtliche Mithilfe beim Engagement für Flüchtlinge
Dienstag, 03. November 2015

Im Bistum Osnabrück ist Bremen ein bevorzugtes Ziel für Flüchtlinge und Asylsuchende. Seit dem Frühjahr arbeitet deshalb Schwester Bührle als Beauftragte unseres Bistums für Migration und Integration im Dekanat Bremen. Sie ist Ordensfrau des Sacré-Cooeur (RSCJ), 62 Jahre alt und Volljuristin. Sie wird das Engagement der Bremer katholischen Kirchengemeinden und Institutionen vernetzen. In diesem Zusammenhang wendet sie sich an Sie alle mit der Bitte um ehrenamtliche Mithilfe beim Engagement zugunsten von Flüchtlingen! Für einige konkrete Aufgaben werden Ehrenamtliche gesucht. Sollten Sie Interesse an einem Engagement haben, geben Sie ihr bitte Nachricht:

Telefon: 36 94 148
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Ich habe Interesse, mich nach Absprache sporadisch und stundenweise ehrenamtlich engagieren. Falls für eine Tätigkeit ein „Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis" nötig sein sollte, werden die Kosten erstattet.

1) Deutschsprachige Lese- und Aussprachehilfe für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene. Dies sind keine eigentlichen Sprachkurse, sondern unterstützende Sprachübungen; sie setzen also kein Fachwissen voraus.

2) Hausaufgabenhilfe für Kinder oder Jugendliche. Diese finden entweder in den Schulen, in den Wohnungen der Flüchtlingsfamilien, in Wohnunterkünften oder Räumlichkeiten von Kirchengemeinden statt.

3) Dolmetscherhilfe bei Begegnungen in Kirchengemeinden. Welche Sprache(n) beherrschen Sie?

4) Dolmetscherhilfe bei Glaubenskursen für Flüchtlinge/Asylsuchende, die Christ werden möchten. Diese Kurse finden im „AtriumKirche" (neben der Kirche St.Johann bei der Domsheide) statt. Jeder Kurs umfaßt mehrere Abende. Welche Sprache(n) beherrschen Sie?

5) Mündliche Erklärungen von Miet-, Arbeits- und Ausbildungsverträgen. Damit Verträge auch in Einzelheiten verstanden werden können, ist mehr Zeit nötig, als Arbeitgebern bei Vertragsabschlüssen in der Regel zur Verfügung steht.

6) Juristische Überprüfung von Miet-, Arbeits- und Ausbildungsverträgen. Hierzu ist natürlich ein gewisses Maß an Fachwissen nötig.

7) Umzugshilfe als Fahrer/in eines Mietfahrzeugs, beispielsweise bei Umzügen von einem Übergangswohnheim in eine Wohnung. Als Fahrer/in sind sie bei dieser ehrenamtlichen Tätigkeit selbstverständlich versichert.

8) Umzugshilfe beim Tragen von Umzugsgut, beispielsweise von Möbel, und Küchengeräten. Auch bei diesem Engagement sind sie selbstverständlich versichert.

9) Mitarbeit bei der „Malteser mobile Fahrradklinik. Liegt es Ihnen, Fahrräder zu reparieren? Dann sind Sie hie eine große Hilfe!

10) „Vize-Großvater" und „Vize-Großmutter". Viele der geflüchteten Kinder und Jugendlichen wachsen ohne Großeltern auf, weil diese in der Heimat zurückbleiben mußten. Der Bezug zu Personen dieser Generation ist für Kinder und Jugendliche aber durchaus wichtig. Hier ist an Besuche gedacht, an Vorlesen, an Gesellschaftsspielen oder an Spaziergänge in der Nachbarschaft.

11) Können Sie ein Fahrrad spenden, das Sie nicht mehr nötig haben?

Sollten Sie Interesse an einem Engagement haben, geben Sie bitte Schwester Bührle Nachricht:
Telefon: 36 94 148
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.