Verabschiedung von Pastor Habing
Sonntag, 03. Oktober 2010

Seit September 2009 ist Pastor Paul Habing in unserem Pastoralen Raum, um uns während der langen Vakanzzeit mit priesterlichen Diensten zu helfen. Immer wieder hat er in unseren Kirchen die Eucharistie gefeiert und Gottes Wort verkündet und ausgelegt. Dafür sind wir ihm sehr dankbar, Auf viele Gemeindemitglieder ist er in seiner spontanen Weise zugekommen und hat sie angesprochen. Sein Interesse, das Gemeindeleben in einer deutschen Gemeinde kennenzulernen, ist ungebrochen. Seine freundliche und unkomplizierte Art haben wir alle sehr sympathisch empfunden.

Gut zwanzig Jahre war er zuvor als Missionar in mehreren Gemeinden in den Anden Perus tätig gewesen. Nach seiner Rückkehr gewährte ihm sein Heimatbistum Springfield (Illinois/USA) ein Sabbatjahr, das er gerne in unserem Bistum verbringen wollte, weil aus dem Gebiet um Vechta seine Vorfahren stammen, die in die USA ausgewandert waren. Auch die Gemeinde Bad Laer (hier wird er jetzt für vier weitere Monate tätig werden) hat starke Verbindungen zu seinem Heimatort Teutopolis/Illinois.

Im Familiengottesdienst an diesem Sonntag um 11 Uhr in St.Hedwig wollen wir uns von ihm verabschieden. Auch die spanische Gruppe, mit der er in seiner Zeit in Bremen monatlich einmal einen muttersprachlichen Gottesdienst gefeiert hat, ist dazu eingeladen.

Unser ganzer Pastorale Raum dankt Pastor Paul Habing, daß er bei uns war uns geholfen hat und wünscht ihm nun in Bad Laer und später in seinem Heimatbistum in den USA Gottes Segen und Kraft bei seinen zukünftigen Diensten!

Pastor Paul Habing schreibt:

Danke! Ich möchte mich bei allen in der Gemeinde St.Raphael für ihre Freundlichkeit bedanken! Der Personalreferent in Osnabrück, Msgr. Lüttel, und unser Pfarrer haben mir eine brüderliche Unterstützung während meines Arbeits-Sabbat-Jahres gegeben. Jetzt wünsche ich den beiden neuen Seelsorgern, Pastor Rüdiger With und Diakon Dr. Richard Goritzka, viele gesegnete Jahre in der Gemeinde!

Das Kennenlernen der vielen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der kirchlichen wie der bürgerlichen Gemeinde, war eine gute Ausbildung, die mir viel Freude bereitet hat. Es war interessant zu beobachten, wie die Kirche in Deutschland in der Praxis arbeitet und wirkt, um das Reich Gottes weiter aufzubauen. Es gab viele Menschen, die mir auf verschiedenste Art geholfen haben. Gott möge sie segnen! Ich bin dankbar dafür, dass ich auch mit den spanischen Christen in Bremen arbeiten durfte. Vielen Dank für die Geduld, das Verständnis und die gute Laune, die mir entgegen gebracht worden sind!

Die Welt in den Anden Perus ist in der Kultur, in den Bräuchen und der Sprache absolut anders! Als ich des öfteren durch Bremen in der Straßenbahn reiste, habe ich sehr oft andere Sprachen gehört. Gewiss sind die Wände der Kirche St.Hedwig aus gutem Grund mit dem „Vaterunser" in so vielen Sprachen bestückt, jetzt auch in Quetschua!

Es gibt das Buch „Fremde aufnehmen", das die Geschichte der Diaspora-Gemeinde von St.Godehard beschreibt. Auch andere Geschichten, die ich in persönlichen Begegnungen erfahren durfte, haben mich beeindruckt und geprägt. Sie haben eine besondere Bedeutung für mich und bestimmt auch für andere Menschen, die nach Bremen in unsere Diaspora-Gemeinde gekommen sind. Ich werde jetzt noch einige Monate in der Kirchengemeinde Bad Laer sein, bevor ich in meine Heimatdiözese Springfield in Illinois/USA zurückkehre.

Adios! Buen Camino! Ihr Pastor Paul Habing