Gesprächsabend mit Misereor
Sonntag, 22. März 2009

Aufgrund eines kurzfristigen Angebotes des Hilfswerkes „Misereor" fand am Sonntag, 22.März ein Informationsabend mit Herrn Lorius Liberiste aus Haiti statt. Eingeladen wurde in das Gemeindezentrum von St.Thomas, weil die hier ansässigen Gemeindemitglieder seit vielen Jahren eine umfangreiche Partnerschaft mit Haiti pflegen; zur Zeit wird von St.Thomas die Grundschule in Ka Philipp (im Norden Haitis) unterstützt.

Lorius Liberiste ist in Haiti in der noch sehr unterentwickelten, aber zukunftsträchtigen ökologischen Landwirtschaft engagiert. Zunächst als Handwerker, dann als Mitglied der „Kleinen Brüder" nahm er an vielen Weiterbildungen zu nachhaltiger Landwirtschaft, Bodenfruchtbarkeit, Bodenschutz und Zierzucht teil und leitete später ökologisch ausgerichtete Programme in Carice (im Nordosten des Landes) und Port-de-Paix.

Eines dieser Programme verfolgt das Prinzip der „Waldgärten", bei dem im Schutz von angepflanzten Wald- und Obstbäumen (Palmen, Avocado oder Mango), Bohnen, Ananas und andere Früchte gedeihen. Weil die „Waldgärten" an den kahlen Berghängen in Terrassen angelegt werden, wird durch diese Art der Bodennutzung zugleich auch der fortschreitenden Erosion entgegengewirkt. Die Waldgärten in Haiti sind eine Erfolgsgeschichte. Vorraussetzung für das Anlegen eines solchen Gartens ist das Bemühen und Mitarbeiten aller beteiligten Kleinbauern in einer Interessengemeinschaft. Lorius Liberiste trifft dann mit finanzieller Hilfe von „Misereor" die nötigen Vorbereitungen und unterstützt auch im weiteren Verlauf das Projekt. Im Nachklang an den Lichtbildervortrag entspann sich ein lebhaftes Gespräch mit zahlreichen Fragen der interessierten Zuhörer.

Zur Unterstützung seiner segensreichen Tätigkeit in Haiti übergab der Eine-Welt-Kreis von St.Thomas eine Spende von 1000,- Euro an Lorius Liberiste; dieses Geld stammt aus dem Erlös des Eine-Welt-Ladens, aus Überschüssen von Festen und Veranstaltungen, aus dem entsprechenden Opferstock in der Kirche sowie regelmäßigen Spenden.