Luzia-Feier in St.Thomas
Freitag, 12. Dezember 2008

Als im Jahr 2000 die Birgittenschwestern für ein Jahr in das freistehende Pfarrhaus in St.Thomas einzogen, um von hier aus den Bau ihres neues Klosters in der Innenstadt (Schnoor) zu begleiten, kümmerten sie sich in Erinnerung an die schwedischen Wurzeln ihres Ordens um eine erste Luzia-Feier in unserer Gemeinde. Seitdem laden wir die schwedische Gesangsgruppe nach Möglichkeit in jedem Advent um den 13.Dezember, dem Gedenktag der heiligen Luzia, zu uns ein, um ihre schönen Gesänge zu erleben. Im Anschluss an die Luzia-Andacht in der Kirche werden alle zu einem Beisammensein in den Pfarrsaal eingeladen.

 

Heilige Luzia

Luzia wurde um das Jahr 286 in Syrakus (Sizilien) als Tochter reicher, heidnischer Eltern geboren. Sie ließ sich später auf eigenen Wunsch taufen und nutzte das für die Hochzeit und ihre Aussteuer bereit gestellte Vermögen für Mitchristen, die wegen ihres Glaubens verfolgt wurden und sich verstecken mußten. Die Legende berichtet, daß Luzia einen Kranz mit brennenden Kerzen auf dem Kopf trug, damit sie mit beiden Händen Lebensmitteln zu den in Höhlen versteckten Glaubensschwestern und -brüder tragen konnte. Ihr Bräutigam war mit ihrem Handeln nicht einverstanden und verstieß sie. Schließlich erlitt Luzia um das Jahr 304 während der Christenverfolgung Diokletian selber den Märtyrertod.

Der Name „Luzia" heißt „die Lichtträgerin" und erinnert damit nicht nur an ihr konkretes Handeln, sondern auch an Christus, dem „Licht der Welt", den sie mit ihrem Tun bezeugt.

 

Brauchtum

Unsere heutigen Luzia-Feiern nehmen Bezug auf diese Legende: Die Lichterkrone spricht für sich selbst; die weißen Kleider der Sängerinnen erinnern an das Taufgewand, die roten Gürtel an den blutigen Tod der heiligen Luzia.